CYCLE TOUR stellt vor RadMitte Strassenteam

Welche Rolle spielt das RadMitte Strassenteam für die CYCLE TOUR?

Wir sehen uns gemeinsam mit dem Freshpepper Team um Martin Hummelt sozusagen als Keimzelle dieses Rennens. Leidenschaft für den Radsport und die Vision ein so in der Form einmaliges Rennen in Deutschland zu etablieren, waren die Voraussetzungen ein erfolgreiches Event zu kreieren.

Was macht euch an der CYCLE TOUR am meisten Spaß?

Im Vorfeld steht planungstechnisch eine Menge Arbeit an, die einige Teammitglieder in verschiedenen Bereichen mittlerweile professionell neben ihrem eigentlichen Job erledigen. Oftmals sind dies stressige Stunden und Tage, wobei die Familie und private Interessen leider auch schon mal kürzer treten müssen. Sieht man aber am Tag des Rennens an der Startlinie in die erwartungsfrohen Gesichter der Renner und bekommt im Ziel lobende Worte über die gute Organisation des Events zu hören, wird einem bewusst, das Team war Teil eines großen Events, was vielen Leuten Freude bereitet hat. Diese positive Energie ist Ansporn und Anspruch dass Event, getreu dem Spruch „Immer weiter“, voranzutreiben.

Was sind für euch die größten Herausforderungen?

Die größte Herausforderung des Teams ist die Tatsache, nicht selbst an der Startlinie stehen zu können. Aber wir wissen um die Probleme der Organisation solcher Veranstaltungen und bringen uns daher gern ein. Insbesondere die detaillierte Streckenplanung, welche jedes Jahr durch Baustellen und Straßensperrungen Änderungen mit sich bringt und mit diversen Behörden abgestimmt werden muss, ist ein Schwerpunkt der Planungsarbeit und mit viel Aufwand verbunden.Darüber hinaus genießt die Sicherheit der Teilnehmer höchste Priorität. Durch die Länge des Rennens zwischen 2 Städten werden unzählige Einmündungen und Kreuzungen befahren, die permanent als Gefahrenstellen anzusehen sind. Neben unserem Einsatz in Begleitfahrzeugen und der Motorradstaffel aus Berlin ist hier die unermüdliche Arbeit des THW und vieler freiwilliger Feuerwehren.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft der CYCLE TOUR?

Unser größter Wunsch ist, dass alle Teilnehmer neben den vorhandenen sportlichen Ambitionen auch den „Fairplay Gedanken“nicht vergessen. Alle sollen im Rennen so umsichtig fahren, dass möglichst schwere Stürze vermieden werden. Wir tragen unseren Anteil durch Begleitung, Streckenabsicherung und Beschilderung bei, im Rennen selbst müssen die Teilnehmer ihr Verhalten anpassen.

Wir freuen uns auch, dass in diesem Jahr eine sportlich faire Trennung von Lizenz-und Hobbysportlern erfolgt ist und wünschen uns eine Fortführung dieser Regelung in den nächsten Jahren. Gern würden wir sehen, dass sich die CYCLE TOUR als festes Rennen im Deutschen Radsport etabliert und man in einigen Jahren von einem „Klassiker“ spricht.